Holz verbrennt nicht vollständig

Nachdem das Feuer erloschen ist, befinden sich oft noch unverbrannte Holzstückchen im Feuerraum. Hierfür gibt es zwei Ursachen:

Meistens war das Brennholz nicht ganz durchgetrocknet, als es ins Feuer geworfen wurde. Es verbrennt dann nur der Teil, der direkt im Glutbett des vorhandenen Feuers gelegen hat. Der Rest erlischt, sobald die zusätzliche Wärmequelle versiegt.

Eine weitere Ursache kann entweder die Konstruktion der Feuerstätte oder eine Fehlbedienung sein: Holz sollte bei der Verbrennung möglichst keine Luft von unten (über den Rost) bekommen. Die Holzstücke werden, sobald sie direkt über dem Rost liegen, regelrecht weggebrannt. Die Enden bleiben nachher unverbrannt liegen. Optimal ist die Verbrennung in einem Glutbett (wie beim Lagerfeuer). Die Verbrennungsluft kommt von oben und von den Seiten. Zum Anheizen muss man üblicherweise Luft von unten zugeben (Primärluft), damit das Holz anbrennt. Danach sollte man möglichst schnell die untere Luftzuführung schließen und nur noch mit Sekundärluft (Luft von oben) regeln. Bei guten Kaminöfen bleibt so auch die Scheibe recht lange sauber.

Halten Sie Ihren Ofen in Topform

Wenn Sie viel Freude an Ihrem Ofen und seiner Leistung haben möchten, sollten Sie sich für Ihren Ofen "gute Umgangsformen" aneignen. Das heißt um den Ofen sollte auf Sauberkeit geachtet werden. Durch Asche und Hitze entsteht mehr Staub, doch wenn es um Ihren Ofen herum immer sauber ist, wird beim Gebrauch des Ofens weniger Staub aufgewirbelt.

Reinigen Sie den Ofen auch innen und kontrolliern Sie ihn regelmäßig - JEDOCH NUR DANN, WENN DER OFEN KALT IST - so erhalten Sie eine bessere Verbrennung und schöneren Feuerschein.

Die Dichtung der Feuerraumtür sollte regelmäßig überprüft und bei
deutlichem Verschleiß ausgewechselt werden.

Leeren Sie den Aschenkasten aus, bevor er voll wird. Hinterlassen Sie immer eine feine Aschenschicht im Ofen. Somit wird der Feuerraum isoliert und das Anmachen erleichtert.

Enstehen kleine Lackschäden am Ofenkörper, können diese mit Hilfe des original Senothermlacks ausgebessert werden.

Wir empfehlen den Serpentiner Naturstein durch regelmäßige Reinigung mit sulfonierter Seife und einer festen Bürste zu warten.

Frischgefälltes Holz enthält sehr viel Wasser, und erzeugt somit Russ sowohl im Ofen, Rohr als auch im Schornstein, und man riskiert Sott und Schornsteinbrand durch Glanzruss. Wir empfehlen, das Holz nach dem Spalten 2-3 Jahre trocken und luftumspült trocknen zu lassen.

Bei der Verbrennung sollten niemals Spanplatten, lackiertes oder behandeltes Holz verwendet werden, um giftigen Rauch zu vermeiden.